MSC Falke

Trainingsbestimmungen unter Corona

Seit 11. Mai 2020 ist Breitensport im Freien unter strengen Auflagen wieder möglich. Dies schließt auch die Benutzung von Sportstätten im Freien ein.

Der Vorstand des MSC Falke hat ein Konzept entwickelt, in welches die gesetzlichen Vorgaben und Empfehlungen des Landes Baden-Württemberg, ADAC, DOSB und BDR eingeflossen sind.

Wir sind überzeugt, dass wir bei Einhaltung unserer Vorgaben das Infektionsrisiko beim Ausüben des Trial-Sports auf ein Minimum reduzieren können. Dies funktioniert aber nur, wenn alle sich daran halten. Jeder einzelne Sportler trägt Verantwortung dafür.

Im Folgenden sind die Richtlinien beschrieben, die ab sofort für alle Sportler und Betreuer verbindlich gelten, welche in unserem Gelände Trial-Sport ausüben möchten.

Richtlinien können nicht jegliche Risikosituation abdecken. Daher ist jeder Sportler bzw. erwachsene Betreuer verantwortlich, seinen gesunden Menschenverstand bezüglich möglicher Risiken und deren Vermeidung einzubringen.

Die Richtlinien im Detail

Die Richtlinien wurden dem Stand der Baden-Württembergischen Corona-Verordnung vom 30. September 2020 angepasst.

Gesundheitsvoraussetzungen des Sportlers: (und gegebenenfalls des Betreuers) Keine Nutzung des Sportgeländes bei Krankheitsanzeichen. Dies gilt insbesondere für Krankheitsanzeichen der Atemwege, aber auch bei Husten, Heiserkeit und Fieber. Falls der Sportler (auch Betreuer) in den letzten 14 Tagen Kontakt mit einer infizierten Person hatte, darf das Gelände nicht benutzt werden.

Abstandsregel einhalten: Ein Mindestabstand von 1,5 m ist einzuhalten. Da beim Sport die Atmung intensiver ist, empfiehlt es sich, noch größeren Abstand einzuhalten. Dieser Abstand ist nicht nur beim Sport, sondern auch in den Pausen zwischen sämtlichen Personen, die nicht in einem Hausstand zusammen leben, unbedingt einzuhalten und gilt ebenso für den Parkbereich.

Maximalanzahl gleichzeitiger Nutzer: Die maximale Anzahl gleichzeitig Trainierender für unser gesamtes Freigelände ist auf 40 begrenzt.

Anmeldepflicht: Die aktuelle gesetzliche Regelung schreibt eine Dokumentationsplicht vor. Daher muss sich jeder Sportler für ein Training anmelden. Die Dokumentationspflicht gilt für alle Personen, die sich im Gelände aufhalten, also insbesondere auch Betreuer und Funktionäre.
Es wurde eine technische Möglichkeit geschaffen, sich vorab für Trainingstermine namentlich anzumelden. Das hilft euch und uns, die Maximalanzahl gleichzeitig Trainierender nicht zu überschreiten. Ebenso wird es dadurch möglich, im Falle einer Infektion alle Personen zu benennen, die zum gleichen Zeitpunkt im Gelände waren. Dadurch tragen wir im Bedarfsfall dazu bei, eine lückenlose Infektionskette zu erstellen. Nähere Informationen zur Anmeldung finden sich auf der Seite: Trainingsterminanmeldung

Nutzung der Sanitäranlagen: Die Duschen und Sanitäranlagen sind geöffnet. In den Sanitäranlagen ist Maskenpflicht. Maximal dürfen sich 2 Personen gleichzeitig in den Herren- sowie in den Damentoiletten aufhalten. Desinfektionsmittel sind vor den Toiletten angebracht.

Gastfahrer: Maximal 5 Gastfahrer dürfen gleichzeitig auf unserem Gelände trainineren. Die Anmeldung des Trainingswunsches mit Kennzeichnung Gastfahrer muss mindestens 2 Tage vorher unter Trainingsterminanmeldung erfolgen. Der Termin gilt erst als reserviert, wenn eine Person des Vorstandes den Reservierungswunsch bestätigt. Das Gelände darf nicht genutzt werden, wenn keine Bestätigung erfolgt ist.

Gruppentraining und Schnupperangebote: Limitiertes Angebot.

Besucher nur als Ausnahme: Möglichst nur ein Begleiter pro Trainierender. Keine zusätzlichen Gäste, möglichst keine Geschwister oder gar Freunde im Gelände. Falls doch, dann unbedingt auch anmelden (z.B. Im Kommentar).

Verantwortlichkeit: Die Verantwortung für die Einhaltung der Bestimmung liegt bei dem Trainierenden selbst, bzw. bei dem erwachsenen Betreuer des Trainierenden (im Regelfall ein Elternteil). Darüber hinaus wird der Vorstand stichpunktartige Kontrollen vornehmen.


Wir sind uns bewusst, dass Trialsport unter diesen Auflagen weniger Spaß macht als im Normalbetrieb. Doch sind wir alle verpflichtet, das Risiko eines Anstiegs der Infektionen so gering wie möglich zu halten.

Der Vorstand informiert sich regelmäßig in den öffentlichen Quellen. Allerdings ist es nicht möglich tagesaktuell Regelungen anzupassen. Gesetzliche Anforderungen müssen auf unsere Situation angepasst werden, was mit Diskussion und Abstimmungsprozessen einhergeht. Bei Fragen, bitte den Vorstand kontaktieren.

Wir bitten alle Mitglieder, Auffälligkeiten und Vorkommnisse hinsichtlich des Trialsportbetriebes im Freigelände unbedingt dem Vorstand zu melden.

Und abschließend ganz wichtig:

Im Infektionsfall

Sollte bis 14 Tage nach dem letzten Training eine Ansteckung mit dem Corona Virus nachgewissen werden, ist der Vorstand unverzüglich zu verständigen!

Weiterführende Links:

Landesregierung Baden-Württemberg: Verordnungen zu Corona, Bussgeldkatalog Corona

Kultusministerium Baden-Württemberg: Corona-Verordnung Sport (gültig ab 8.10.2020)

ADAC Württemberg: Informationen zu Covid-19-Virus

DMSB: Motorsport unter Covid-19

BDR: Übergangsregeln für Sportbetrieb

DOSB: Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben

Landkreis Calw: Informationen zum Coronavirus